logo gross
  • Home
  • Aktuelles
  • „Buch-rettet-Leben e.V.“ investiert in die Zukunft!

„Buch-rettet-Leben e.V.“ investiert in die Zukunft!

IMG 2052Das Projekt „Buch-rettetLeben“ wird seit Gründung im Jahr 2009 immer besser angenommen und immer mehr Buchspender-/innen unterstützen unsere gemeinsame Idee zur Hilfe kranker/und oder behinderter Kinder in der Region.

Allein der Transport der vielen Buchspenden ist die eigentliche Kernaufgabe, die uns in den letzten Jahren immer wieder die meisten Probleme bereitet hat. Sei es die Ladungssicherung während des Transportes oder das immense Gewicht der gespendeten Bücher, das viele unterschätzen. Eine Tonne kommt da schnell für einen Transport zusammen, wenn man nur die nüchterne Zuladung betrachtet. Dazu kommt noch, dass alle Bücherkisten geschleppt werden müssen, Transporthilfen ebenso verstaut werden sollen und die Transportsicherung dafür sorgen muss, dass während der Fahrt nichts passiert. Ein mitunter nicht immer leichtes Unterfangen, für jeden eine Erfahrung, der beim Abholen der Buchspenden schon einmal dabei gewesen ist.

IMG 2044 IMG 2045 IMG 2052 IMG 2287


Wir haben wirklich alles ausprobiert, das Höchste der Gefühle war dann die Anschaffung einer Laderampe im Transporter für die Rollwagen mit den Büchern. Gesagt, getan, aber ein kleines Problem kam dann doch dazu. Das Gewicht eines mit Büchern beladenen Rollwagens beträgt ca. 200kg, die erst einmal über die Rampe in den Transporter geschoben werden müssen. Das Ganze bei einer 45Grad-Steigung kostet schon ein bißchen Schmackes. Wenn dann noch Regen oder andere Witterumgsumstände einen um den Verstand bringen, ist eigentlich alles gesagt.
Früher haben wir alles von Hand geschleppt, dann kamen die Sackkarren dazu, dann ein kleiner Transporter, dann ein größerer Transporter, dann ein Transporter mit Hochdach, so dass man auch stehen kann, dann die Laderampe, aber letzten Endes alles noch körperlich zu aufwändig, ums mit Sicherheit sagen zu können, das Ganze können wir noch über Jahre hinaus weiter machen.
Und jetzt war es endlich soweit, für die Entscheidung für die Zukunft.
Wir kaufen einen LKW mit Hebebühne, mit der größten Zuladung in seiner Klasse, dann können wir sogar den Transport der Bücher für unseren großen Buchflohmarkt in Eigenregie machen und sparen weitere Kosten.
Allen voran die Gesundheit der Helfer, ohne deren Zutun sowie nichts ginge.
Unsere Hausbank hat sofort den erforderlichen Kredit gewährt, auch dafür herzlichen Dank, nach monatelanger Recherche das richtige Fahrzeug ausfindig gemacht und dann zugeschlagen.
Aber ein umbeschrifteter LKW von „Buch-rettet-Leben“ macht ja nicht wirklich was her. Unsere Werbung muss schon noch drauf. Aber das kostet nochmal richtig viel und so waren wir in einer Zwickmühle.
Darauf verzichten? Oder nochmals tief in die Tasche greifen?
Und siehe da: Es gibt sie noch, die Gutmenschen. Sonja +Lars Grabbert aus Büchenbach, die eine Werbeagentur betreiben (www.grabbert-werbung.de), haben sich spontan dazu bereiterklärt, uns den kompletten (!!!) LKW kostenlos (!!!) zu folieren!
Wir waren sprachlos, echt der Hammer! Vielen, vielen Dank an dieser Stelle nochmals!
Das Ergebnis könnt ihr in den Bildern sehen. Echt stark!
Von nun an sind wir immer im LKW unterwegs und Bruder Truck (Marc, der einzige momentan mit gültiger Fahrerkarte für den digitalen Fahrtenschreiber) lenkt freudestrahlend das Vehikel mit großem Logo über den Asphalt.
Die Zukunft kann kommen, wir sind vorbereitet!


Bis bald, Euer Team von Buch-rettet-Leben e.V.

 

01/2017-12/2017 :: "Tigerauge" Initiative Kinderhospiz Nordbayern e.V.

Eine schwere Belastung

tigeraugeWenn eine Familie die Nachricht bekommt, dass ihr Kind unheilbar krank ist, verändert dies das Leben der Betroffenen grundlegend. Der ganze Tagesablauf orientiert sich restlos an den Bedürfnissen des kranken Kindes. Geschwisterkinder werden schwer belastet, fühlen sich oft vernachlässigt und entwickeln dadurch nicht selten psychosomatische Symptome aufgrund von Schuldgefühlen, Wut oder Angst. Betroffene Eltern erleben Angst und extreme physische und psychische Überlastung. Oftmals zerbrechen Partnerschaften in solchen Situationen oder Freunde ziehen sich zurück.
Die gesamte familiäre Situation ist krisenhaft und labil. Das Schlimmste ist, dass das betroffene Kind und die Eltern bereits eine lange Leidenszeit hinter sich haben, sie sich während dieser Zeitspanne in vielen Fällen allein gelassen fühlen und keine umfassende Unterstützung erfahren. Die Anforderungen an betroffene Familien sind extrem hoch und werden regelmäßig unterschätzt.
In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 4000 Kinder an unheilbaren Krankheiten. Allein in Bayern sterben jährlich 600 bis 700 Kinder, mehr als die Hälfte davon während des ersten Lebensjahres. Für den Einzugsbereich Erlangen, Fürth, Nürnberg errechnet sich eine Zahl von etwa 140 Kindern und Jugendlichen pro Jahr.
Die Begleitung lebensbedrohlich erkrankter Kinder, Jugendlicher oder junger Erwachsener beginnt bereits ab der Diagnosestellung. Der Weg von der Diagnose bis zum Tod zieht sich oft über eine lange Zeit hin.
Familien können dadurch in gesellschaftliche Isolation geraten, weil viele Außenstehende mit der Situation nicht umgehen können. Auch finanziell bringt die Pflege und die Betreuung Familiensysteme häufig an ihre Belastungsgrenze.

Der Förderverein “Tigerauge“ Initiative Kinderhospiz Nordbayern e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Gedanken der Kinderhospizarbeit weiter zu entwickeln und zu fördern, damit Familien mit schwerstkranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen begleitet, unterstützt und entlastet werden können.

Weiterlesen ...
corner left-topcorner right-top
Buch-rettet-Leben-Laden
Hauptstr. 31 · 91174 Spalt
corner left-bottomcorner right-bottom

Buch-rettet-leben-Laden

Hauptstr. 31
91174 Spalt
Tel: 09175-908 67 42

Öffnungszeiten:
Donnerstag/Freitag: 14-18 Uhr
Samstag: 9-13 Uhr